Christian-Heinrich Zimmermann

Christian-Heinrich Zimmermann

Christian Zimmermann ist Leiter des Büro für Menschenrechte und Minderheiten und Redaktionsleiter von iran-update.com

Webseite-URL:


Die bisherigen Atomverhandlungen zwischen den 5+1 und dem Iran verunsichern nicht nur Israel, sondern auch Saudi Arabien. Beide Staaten wollen die atomare Anreicherung im Iran nicht akzeptieren. Sie warnen US Außenminister Kerry vor einem schmutzigen Handel.


Einige prominente US Senatoren der Demokraten haben angekündigt, die vom Weißen Haus in Aussicht gestellten Lockerungen der Sanktionen gegen den Iran  zu stoppen, indem der Banken Ausschuss noch nächste Woche weitere Sanktionen beischließen will

http://thehill.com/blogs/global-affairs/middle-east-north-africa/330537-dems-weigh-breaking-with-obama-on-iran

 

Dems could break with Obama on Iran

 

Top Democratic senators are weighing whether to break with President Obama on Iran after the White House pressed them Thursday to delay another round of sanctions.

The Senate Banking Committee had been expected to introduce new sanctions legislation next Tuesday and mark it up next Thursday, a Senate aide told The Hill. That timeframe is now in doubt after administration officials urged top staffers on the Banking and Foreign Relations panels to hold off during a meeting at the White House on Thursday.


Der vom UN Menschenrechtsausschuss beauftragte Berichterstatter Ahmed Shaheed veröffentlichte  aktuell  , dass sich die Lage der Menschenrechte  im Iran  nicht verändert hat. Immer noch wird exessiv hingerichtet, gefoltert und  amputiert und das wegen vergleichsweise geringen Vergehen. Damit bricht der Iran mal wieder alle Bemühungen der UN , weltweit den Menschenrechte zum Durchbruch zu verhelfen.


Während in Genf an einer Vereinbarung  zur Atomfrage gebastelt wird, jahrt sich das katastrophale Bombenattentat von Beirut.

Am 23. Oktober 1983 expodierten 18000 Pfund Sprengstoff vor den US Baraken in Beirut und später  vor den französischen Kasernen. Bei dieser größten nichtnuklearen Explosion nach dem Zweiten Weltkrieg starben 241 Amerikaner und 58 Franzosen, Mitglieder  der internationelen Friedenskräfte im Libanon.

Dies geschah durch  die Terroreinheiten der Hisbollah  unter dem Komando des iranischen Regimes. Der heute " nett verhandelnde" Präsident Rohani war damals in die Entscheidung über den Anschlag direkt involviert.

Wie vergesslich sind die Amerikaner und die Franzosen eigentlich oder ist der Diplomatie mit einem Terrorregime alles egal?


 

  Teheran/Wien (APA) - Österreich fungiert in diesen Tagen intensiv

als Brückenbauer zur Rehabilitierung des Iran auf dem
internationalen Parkett.


Am 22. September beschloss das sogenannte Parlament der "islamischen Republik Iran" ein Gesetz, was es Stiefvätern erlaubt, Stieftöchter  als Kinder zu heiraten und sexuell zu missbrauchen. Denn , so die Begründung, zur Adoption freigegebene Kinder seien keine "richtigen"Kinder. Dies ist ein eklatanter Verstoß gegen die Menschenrechte. 


Das gesetzlich vorgeschriebene Tragen des Hijab findet immer weniger Akzeptanz unter jungen iranischen Frauen. Nach den neuerlichen Versprechen des "Präsidenten" Rohani verlangen immer mehr Menschen nach Lockerungen der repressiven Vorschriften in der "Islamischen Republik".

  • Freigegeben in Frauen


Irak: 42 Hinrichtungen innerhalb einer Woche

10. Oktober 2013, 13:01

Schon mehr als 130 Exekutionen seit Jahresbeginn

Seit der Machtübernahme  des MP Maleki ( Ministerpräsident, Innenminister, Ölminister, ..) erhöhen sich die Hinrichtungen durch Erhängen rasant. Die Abwesenheit des irakischen Präsidenten nutzt Maleki zu Massenexekution. Der shiitische Stellvertretende Präsident und Handlanger Malekis unterschreibt alle Todesurteile. Der kurdische Präsiden Talabani, der z.Z. zur Gesundung  in Berlin ist, hatte stets aus humanitären Gründen die Unterschriften unter Todesurteile und deren Vollstreckung verweigert.

  • Freigegeben in Irak


Wo sind eigentlich die Zentrifugen? Wie viele hat das Regime in Teheran? Wozu braucht das Regime angereichertes Uran und Plutonimum? Gerade  veröffentlichte  der größte iranische Dachverband Oppositioneller ( NWRI) , das nach belegten Informationen  die wichtigsten Bauteile des Atomwaffenprogramms des Iraner Regimes  an einen neuen geheimenOrt verlagert werden. Gleichzeitig veröffentlicht das Staatsfernsehen, dass angesichts  der  Verhandlung in Genf die Aufgabe der Anreicherung  nicht zur Disposition steht.


Trotz Internationalem Haftbefehl in Genf  und Wien - der Kurdenmörder Sahraroudi

Trotz  der Proteste der Iranischen Kurdenorganisation,  "stopthebomb" u.a. bewegt sich der mit internationalem Haftbefehl verfolgte Mordverdächtige Mohammed Jafari Sahraroudi ( als verletzter Attentäter  wurde er 1992 in Wien nach der Ermordung Kurdischer Anführer auf Verlangen des Iran frei gelassen. Neuerlich bewegt sich Sahraroudi als Teilnehmer verschiedener Delegationen in Genf und sogar in Österreich. Doch niemand nimmt in in Haft. Warum nicht?

Diesen RSS-Feed abonnieren