Kuwait: Zwei iranische Spione

Kuwait verurteilt zwei Männer wegen Spionage für das iranische Regime zum Tode

Ein kuwaitisches Gericht hat am Dienstag zwei Männer, die der Spionage für den Iran und die Hisbollah bezichtigt worden waren, zum Tode verurteilt.

kuwait

Ein Iraner und ein kuwaitischer Staatsbürger wurden geheimdienstlicher Verbindungen mit dem iranischen Regime und der mit ihm verbundenen libanesischen Gruppe Hisbollah für schuldig befunden. Der Iraner wurde in Abwesenheit überführt, der andere war vor Gericht erschienen.

Nach den Prozeßunterlagen wurden 25 kuwaitische und iranische Verdächtige wegen geheimdienstlicher Verbindungen mit dem Iran und der Hisbollah sowie des Besitzes von Waffen und Sprengkörpern vor Gericht gestellt. Sie waren im August verhaftet worden.

Zu dem Fall gehörte auch Waffenbesitz. Andere Verdächtige erhielten Haftstrafen von fünf bis zu 25 Jahren; drei wurden unschuldig befunden.

Das Gericht erklärte, der Kuwaiter habe die gegen Kuwait gerichtete Verschwörung geleitet, von Waffen Gebrauch gemacht und 14 Mitarbeiter rekrutiert.

Das Gericht verurteilte nach Bericht der kuwaitischen Nachrichten-Website einen der Beschuldigten zu lebenslanger Haft, 15 zu 15 Jahren und einen zu fünf Jahren Haft.

Diese Urteile ergingen in einer Zeit starker Spannungen zwischen Teheran und arabischen Ländern, nachdem Agenten des iranischen Regimes am 2. Januar diplomatische Vertretungen Saudi-Arabiens im Iran angezündet hatten.