Es gelingt dem iranischen Regime wieder nicht, die schwere Verwundung Soleimanis zu vertuschen

Empfehlung Es gelingt dem iranischen Regime wieder nicht, die schwere Verwundung Soleimanis zu vertuschen

Es gelingt dem iranischen Regime wieder nicht, die schwere Verwundung Soleimanis zu vertuschen

Die staatliche Nachrichtenagentur Fars hat am Mittwoch berichtet, dass Kassem Soleimani, der Befehlshaber der der terroristischen Qods Armee des iranischen Regimes, sich in der vergangenen Woche „bei einem dreitägigen Besuch“ in Russland „mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und hohen Vertretern des Militärs und des Sicherheitsapparats getroffen habe“. Dabei seien die Punkte, die bei dem Treffen zwischen dem russischen Präsidenten mit dem Obersten Führer des Regimes Ali Khamenei im November besprochen worden sind, nachbereitet worden.

soleimani

Die Nachrichtenagentur, die mit den Revolutionsgarden (IRGC) des iranischen Regimes verbunden ist, zitierte „inoffizielle Quellen“ und behauptete, Präsident Putin habe Soleimani als „seinen Freund Kassem“ bezeichnet.

Der offizielle Sprecher des Kreml Dmitry Peskow hat eiligst geleugnet, dass so ein Besuch stattgefunden habe. Auf die Frage eines Reporters, ob es so ein Treffen gegeben habe, antwortete Peskow rundheraus: „Nein, hat es nicht“.

Die mit dem IRGC verbundene Nachrichtenagentur Fars ist die einzige Quelle, die einen Bericht des angeblichen Treffens veröffentlicht hat, sie war aber gezwungen, „inoffizielle Quellen“ zu zitieren, um ihren vorgetäuschten Bericht zu übertünchen.

Es ist dies das zweite Mal in den letzen Wochen, dass das Regime der Mullahs bei einer solchen halbherzigen Effekthascherei seine Zuflucht nimmt, um Nachrichten über Soleimanis Verletzungen entgegenzuwirken und die Moral unter den Truppen des Regimes zu heben.

Im Vorfeld des 7. Dezember oder des ‚Studententages‘ im Iran haben die offiziellen Nachrichtenagenturen des Regimes, darunter IRNA und Tasnim (verbunden mit der Qods Armee) behauptet, Soleimani werde bei der Zeremonie zum Studententag in der sogenannten Beheshti Universität in Teheran erscheinen. Als aber die Veranstaltung schon ablief, wurde in lächerlicher Weise bekannt gegeben, dass das Erscheinen Soleimanis abgesagt worden ist.

Der Nationale Widerstandsrat Iran hat 28. November aufgedeckt, dass nach Informationen aus dem Inneren des IRGC Kassem Soleimani Mitte November an der südlichen Front von Aleppo schwere Wunden durch ein Schrappnell zugefügt worden sind. Nach diesen Berichten wurde Soleimanis Fahrzeug, in dem er sich befand, um eine Operation des IRGC und mehrerer Söldnereinheiten zu überwachen, von der Freien Syrischen Armee unter Beschuss genommen. Laut den Informationen des Iranischen Widerstands wurde Soleimani sofort nach Teheran transportiert, wo er sich zwei Operationen unterziehen musste.