Saudis geben die Bildung einer islamischen Antiterrorkoalition

Empfehlung Saudis geben die Bildung einer islamischen Antiterrorkoalition

BBC: Saudis geben die Bildung einer islamischen Antiterrorkoalition bekannt

Saudi Arabien hat erklärt, dass 34 vorwiegend muslimische Nationen sich einer neuen Militärallianz angeschlossen haben, um den Terrorismus zu bekämpfen, berichtet BBC.

saudi arab

Ein gemeinsames Operationszentrum soll in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad eingerichtet werden, berichten staatliche Medien der Saudis.

Länder in Asien, Afrika und der arabischen Welt sind an der Allianz beteiligt, nicht jedoch das Regime des Iran.

Der Verteidigungsminister der Saudis Mohammed bin Salman, erläuterte, die neue Allianz werde die Bemühungen gegen die Extremisten im Irak, in Syrien, in Libyen, Ägypten und Afghanistan koordinieren.

Weder der Irak noch Syrien gehören zu der Koalition und ebenso wenig Afghanistan.

In einer Pressekonferenz in Riad gab der stellvertretende Kronprinz an, die Antiterrortruppen seien hervorgegangen aus „der Wachsamkeit der islamischen Welt im Kampf gegen diese Krankheit [den Terrorismus], der der islamischen Welt Schaden zugefügt hat.

Derzeit kämpft jedes muslimische Land für sich gegen den Terrorismus... deshalb ist die Koordination der Bemühungen sehr wichtig“.

Die staatliche Nachrichtenagentur SPA berichtet, dass 10 weitere „islamische Länder“ Hilfe zugesagt hätten, darunter Indonesien.

Prinz Mohammed: „Diese Länder müssen noch einige Verfahren durchlaufen, bevor sie sich der Koalition anschließen. Wegen des starken Willens, diese Koalition so bald wie möglich zu erreichen, wurde [die Allianz der] 34 Länder bekannt gegeben“.

Mit der Bekanntgabe   der Koalition verbindet sich laut SPA, dass der Islam „Korruption und Zerstörung in der Welt“ verbietet und dass der Terrorismus „eine schwere Verletzung der Rechte und der Würde des Menschen, besonders des Rechts auf Leben und des Rechts auf Sicherheit“ darstellt.

Saudi Arabien ist Teil der Koalition gegen ISIS (ISIL, Daesh) unter der Führung der USA und führt außerdem eine militärische Intervention gegen Houthi Rebellen an, die vom iranischen Regime unterstützt werden.

Die Liste der 34 Mitglieder: Saudi Arabien, Bahrain, Bangladesch, Benin, Tschad, Komoren, Djibouti, Ägypten, Gabun, Guinea, Elfenbeinküste, Jordanien, Kuwait, Libanon, Libyen, Malaysia, Malediven, Mali, Marokko, Mauretanien, Niger, Nigeria, Pakistan, die Palästinenser, Katar, Senegal, Sierra Leone, Somalia, Sudan, Togo, Tunesien, Türkei, Vereinigte Arabische Emirate und Jemen.