Iran und die internationale Sicherheit

Wie die wirksamste Iranpolitik entworfen werden muss
Der Iran hat seine Serie von Maßnahmen fortgesetzt, die offensichtlich Normen verletzen, die von der internationalen Gemeinschaft als Standard akzeptiert sind,  während die Trump Administration weiterhin das Setzen der Revolutionsgarden (IRGC) auf die schwarze Liste abwägt. Dieser Iran ist soweit gegangen, den Abwurf von „heulenden Raketen“ als Antwort auf Bedrohungen zu verteidigen. Bis zum heutigen Tag  sind mehrere Abwürfe von ballistischen Raketen von Teheran – die imstande sind, Atomwaffen zu tragen – bezeugt. Das schreibt Heshmat Alavi in  Al-Arabiya vom 27. März 2017. Der Artikel geht, wie folgt, weiter:

Die Berichte zeigen auch, dass der Iran seine Unterstützung für die Huthis im Jemen verstärkt, indem er „Kamikaze“ Drohnen liefert, zu Wasser und in der Luft wirksam, um die Schiffslinien in Bab el-Mandeb und ganz sicher saudische Marineschiffe zu bedrohen, da Waffenexperten  bestätigt haben, dass Militäreinheiten, die mit dem früheren jemenitischen Präsidenten Ali Abdullah Saleh verbunden sind, ebenfalls solche Waffen benutzen, um raketengestützten Verteidigungssystemen zu helfen, die von Einheiten der Koalition unter der Führung der Saudis verwendet werden.
Nach der Drangsalierung von US Kriegsschiffen in der Straße von Hormuz ist der Iran soweit gegangen, diese ganze Geduldsprobe nicht nur abzuleugnen, sondern auch Washington für alle zukünftige Konfrontierungen auf einer Schiffroute verantwortlich zu machen, die für den internationalen Öl-Handel eine Schlüsselstellung einnimmt.
Irans Zielsetzung
Da sie sich ihrer schwachen und veralteten militärischen Möglichkeiten bewusst sind, versuchen die Mullahs sowohl zuhause zu pokern und soviel wie möglich an Hebeln in die Hand zu bekommen im Hinblick darauf, dass das neue Weiße Haus vollständig den Ansatz seines Vorgängers zur Einbindung des Iran revidiert.
Trump hat seine Perspektive des Muskel Zeigens zur Schau gestellt in einer Palette von heftigen Erklärungen, nach denen neue Sanktionen folgen, was von der iranischen Opposition begrüßt wird. Wenn es jedoch Washington wirklich ernst ist damit, dem Nahen Osten wieder Frieden und Sicherheit zu bringen, so ist es entscheidend, das destabilisierende Epizentrum ins Visier zu nehmen. 
Das Weiße Haus mit Trump tritt beständig für heftigere Maßnahmen der USA ein, wenn die Mullahs ihre Interessen darin sehen, internationale Normen zu brechen, indem sie die  verbotenen Raketenabwürfe beibehalten.
Mehrere der höchsten Vertreter des Iran haben den rauen Ton von Präsident Trump als nichts als leere Rhetorik in Bezug auf den Vertrag abgetan, der Irans Atomprogramm zügeln sollte, eine Rhetorik, auf die in einem Wahlkampf zurückzugreifen üblich sei. Indem er aber General James Mattis zum Verteidigungsminister ernannte und eine zweite Runde von Sanktionen gegen den Iran ankündigte, sind viele derartige Stimmen zum Schweigen gebracht worden.
Ein schlechter Handel
Dadurch dass Präsident Trump das Atomabkommen als „schwach und unwirksam“ charakterisierte, hat seine Administration einen anderen sehr wichtigen Punkt in den Beziehungen zwischen den USA und dem Iran angesprochen. Da Teheran zusehen musste, dass sein Geld und sein Einfluss den Bach hinunter gingen, hat das Atomabkommen dem Regime einen Ausweg geboten, durch den es einem militärischen Konflikt entgehen konnte.
Obwohl die Übereinkunft angeblich eine Schwächung des Mullah-Regimes und eine Hebung des Status des iranischen Volkes bezweckte, haben die Zugeständnisse seitens der Obama Administration dem Regime die Hilfe zum Überleben geboten, die es sowohl wirtschaftlich als auch symbolisch benötigte.
Da die Sanktionen zurückgefahren wurden, hat die Praxis des Iran, auf destabilisierende Maßnahmen in der ganzen Region zurückzugreifen, zu einem Wasserfall von finanzieller Unterstützung geführt, um einem militärischen Konflikt zu Hilfe zu kommen. Das bedeutete auch grünes Licht für den Iran, seine unerlaubten Aktivitäten wieder aufzunehmen, wobei er sich seit etwa einem Monat Warnungen und Sanktionen von dem neuen Weißen Haus eingehandelt hat.
Obwohl die hohen Vertreter des Iran sehr lautstark ihre Ablehnung zum Ausdruck bringen, sind die Folgen kristallklar, dass Amerika und seine Verbündeten  sehr ernsthaft Position gegenüber dem Iran beziehen und dass sie den Hahn  des Atomabkommens zudrehen.
Es werden die Wurzeln ins Visier genommen
Trump hat auch die Initiative ergriffen, Irans ausgedehnte Offensive mit Hilfstruppen in der ganzen Region, die Amerikas Interessen und Verbündete bedrohen, die Stirn zu bieten. Nachdem die Obama Administration acht Jahre lang eine Politik ergriffen hatte, die den Nahen Osten nahezu dem Willen des Iran ausgeliefert hat, hat die Trump Administration Zeichen des vollkommenen Gegensatzes dazu gesetzt.
Die Unterstützung des Iran für das Assad Regime in Syrien, für konfessionsgeleitete schiitische Milizen im Irak, für die Huthis im Jemen und für die libanesische Hisbollah sind die Hebel, die Teheran weggenommen werden müssen.
Der Iran versteht auch sehr wohl, dass seine Feuerkraft dem US Arsenal nicht Paroli bieten kann und bedient sich der Söldner, um eine Scharade regionaler Vorherrschaft zu erhalten. Dass Weiße Haus hat die Natur des Nahen Ostens, der gemäß er sich im Fluss befindet und dynamisch ist,  als solche erkannt und Irans Unterstützung für die Huthis als eine Gruppe, die an der südliche Grenze der Saudis eine Front bildet, genau zur Kenntnis genommen.

 

Dies ist ein bedeutender Wandel in der Haltung, da die Obama Administration eine solche Beziehung niemals anerkannt hat. Das hat dem Iran grünes Licht dafür gegeben, seinen Einfluss auszudehnen  und die regionalen Gruppen von Handlangern dazu anzuleiten, Terror und Verwüstung im ganzen Nahen Osten auszubreiten. Aller Augen sind jetzt auf die Trump Administration gerichtet, die eine durchgreifende Strategie  gegen das Netz von Handlangern des Iran suchen muss. Dies kann insbesondere dadurch erreicht werden, dass alle Flüsse von Geld und Waffen aus der einen Quelle, dem IRGC, unterbrochen werden.
Riad hat ebenfalls den ernster zu nehmenden Ansatz des neuen Weißen Hauses in Bezug auf den Nahen Osten anerkannt. Das betrifft auch die Rückendeckung für die Verbündeten Amerikas, die derzeit transnationalen Terroristen einschließlich von ISIS zuvorzukommen bemüht sind und ihre Anstrengungen besonders darauf richten, die Einmischung des Iran in Ländern wie dem Jemen zu stoppen.
 Eine rasche und strafende Reaktion
Der Iran stellt eine ernste Bedrohung für die internationale Sicherheit dar, was demonstriert wird durch die Verurteilung der weitgespannten Unterstützung von Terrorismus des Landes durch die Trump Administration. Die Finanzierung und Bewaffnung der libanesischen Hisbollah, die knietiefe Beteiligung an der syrischen Krise mit Waffen und Soldaten, schiitische Handlanger im Feldzug gegen sunnitische Minderheiten im Irak im Namen der Bekämpfung von ISIS und die oben erwähnten Huthis im Jemen. 
Die Trump Administration hat tatsächlich gute Karten, die es gegen das Regime in Teheran ausspielen kann. Irans Kreuzzüge in diesen vier arabischen Ländern können durch eine einzige Maßnahme beendigt werden. Eine rasche und strafende Reaktion des Weißen Hauses kann darin gefunden werden, dass die USA und alle internationalen Verbündeten das IRGC im Iran als auswärtige Terrororganisation einstufen und die naive Politik des Appeasements gegenüber dem Iran beenden.
Durch solche Maßnahmen wird die Trump Administration die reale Quelle der Unruhe im Nahen Osten richtig identifiziert haben. Es ist hohe Zeit, dass der Westen und besonders die USA eine kluge Strategie anwenden, um die zentralen Pfeiler des Iran in seinem Netz des internationalen Terrorismus  ins Visier zu nehmen und den Sumpf der Übergriffigkeit Teherans in der ganzen Region trocken zu legen.