Iran: Einschüchterung durch Hinrichtung

Während des landesweiten Aufstands des iranischen Volkes richtete das Mullah-Regime, um die Bevölkerung einzuschüchtern, zwischen dem 1. und dem 11. Januar in verschiedenen Städten acht junge Häftlinge hin. Am Donnerstag, den 11. Januar wurden in Salmas bzw. Qazvin zwei Häftlinge öffentlich hingerichtet. Der in Salmas Hingerichtete litt an einer psychischen Krankheit. Der junge Mann, der in dem Gefängnis von Qazvin hingerichtet wurde, hatte sich seit acht Jahren auf der Todesliste befunden.  Stadt Salmas, den 11. JanuarAm 8. Januar wurden zwei Häftlinge in Sari hingerichtet; am 4. Januar wurden zwei andere in Gohardasht, Karaj, hingerichtet. Amir Hossein Pour Jafar, einer der beiden, war in der Zeit des ihm vorgeworfenen Delikts 16 Jahre alt gewesen. Am 2. Januar wurde im Gefängnis Dizelabad in Kermanshah ein Häftling und am Tage zuvor ein 22 Jahre alter Mann im Zentralgefängnis von Mashhad hingerichtet. Diese Hinrichtungen haben stattgefunden, während zugleich, während der ersten beiden Wochen des Aufstands des iranischen Volkes, 8000 junge Leute verhaftet wurden; ihr Zustand ist ernst. Die Antwort des iranischen Volkes, vor allem der tapferen Jugend, auf diese Brutalität besteht in der Fortsetzung des Aufstands, der die Beendigung des korrupten, repressiven Regimes der Mullahs zum Ziel hat. Der iranische Widerstand fordert alle internationalen Menschenrechts-organisationen auf, gegen die systematischen, brutalen Menschenrechtsverletzungen im Iran sofort wirksame Maßnahmen zu ergreifen.
  • Freigegeben in Inland

Iran: Mindestens 30 Demonstranten getötet

In der Nacht des 2. Januar, am Ende des fünften Tages der landesweiten Aufstände des iranischen Volkes gegen das klerikale Regime, haben Revolutionsgardisten und andere Sicherheitskräfte mindestens 30 Demonstranten erschießen lassen. 10 Tote kamen alleine am Montag aus Ghahdirijan (Isfahan Provinz). Auch in anderen Städten töteten Sicherheitskräfte Demonstranten, unter anderem in Doroud, Izeh, Toysirkan, Shahin-Shahr, Hamedan, und Nourabad. Der stellvertretende Gouverneur der Provinz Teheran, Ali-Asghar Nasserbakht, sagte am Dienstag gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur ILNA:“ Gestern wurden in Teheran Hunderte Menschen verhaftet und die Gesamtzahl der verhafteten Personen in Teheran im Zeitraum vom 31.Dezember – 2. Januar beträgt 450.“ Der Gouverneur des Regimes in Izeh (Provinz Khuzestan) sagte:“ Mehrere Personen wurden in den letzten Tagen in Izeh verletzt und getötet“. Er gab zudem bekannt:“ Die Schulen der Stadt bleiben heute nachmittag (Dienstag) geschlossen.“ Das inhumane klerikale Regime versucht das Ausmaß der Wut eines Volkes zu vertuschen, welches vier Jahrzehnte lang unter Unterdrückung, Armut, Arbeitslosigkeit sowie Massenhinrichtungen und Inhaftierungswellen litt. Die Verbrechen, die Chamenei, Rohani und die anderen Regimevertreter in den iranischen Städten in diesen Tagen begehen lassen, werden den Willen des iranischen Volkes zum kompletten Sturz des Regimes nur steigen lassen.  Der iranische Widerstand ruft die EU und seine Mitgliedstaaten, die USA, den Sicherheitsrat der UN, den UN Generalsekretär und alle internationalen Menschenrechtsorganisationen auf, wirkungsvolle und effektive Maßnahmen einzuleiten, damit die Ermordungen und die Unterdrückung des iranischen Volkes durch das iranische Regime beendet wird. Der iranische Widerstand ruft zudem die internationale Gemeinschaft auf, alle politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu diesem mittelalterlichen…
  • Freigegeben in Politik

Iran Erklärung – 30.12.2017

Gemeinsame Erklärung – 30.12.2017 Seit Donnerstag protestieren in vielen iranischen Städten große Menschenmengen friedlich gegen ihre Regierung. Inzwischen haben sich die Proteste ausgeweitet: von der Provinzmetropole Maschhad im Nordosten des Landes über die Hauptstadt Teheran und weiter nach Kermanschah im Westen des Landes bis hin zu Großstädten wie Täbriz, Shiraz, Isfahan und Qom. Nach Medienberichten gab es viele Festnahmen, allein in Maschhad wurden nach Justizangaben 52 Menschen inhaftiert.  Laut Medien richten sich die Proteste gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung und die hohen Lebenshaltungskosten im Iran; immer deutlicher wird aber auch ein Ende der religiösen Diktatur gefordert. Viele Iraner sehen mit Unmut, dass Teheran Millionensummen zur Unterstützung von Terrorismus und für die militärischen Konflikte und Kriege im Nahen Osten ausgibt, anstatt für das Wohlergehen der eigenen Bevölkerung zu sorgen.  Der höchste Vertreter des Regimeführers Ali Khamenei in der Stadt Maschhad macht die Oppositionsführerin Maryam Rajavi für den Aufruf zu landesweiten Demonstrationen verantwortlich. Auf der vom Regime inszenierten Versammlung in Teheran wird deshalb die Hinrichtung von Aktivisten der Opposition verlangt. Trotzdem lassen sich die Menschen im Iran nicht einschüchtern und gehen weiter für das Ende der Diktatur und ein Leben in Freiheit und frei von Armut und Korruption auf die Straße. Diesen Bürgerprotesten im Iran für demokratische Freiheiten gilt unsere uneingeschränkte Unterstützung. Wir verurteilen die Festnahme von Demonstranten in den letzten Tagen im Iran. Wir fordern die EU-Mitgliedsstaaten auf, sich für die sofortige Freilassung der Inhaftierten einzusetzen und der Regierung in Teheran klar zu machen, dass deren Verhalten im Focus der internationalen…
  • Freigegeben in Inland

Iran:Tausende rufen„Tod dem Diktator“

 – Tausende Iraner haben am heutigen Donnerstag, dem 28. Dezember, in mehreren iranischen Städten Slogans gegen das Regime angestimmt, auch solche gegen den Präsidenten des Regimes Hassan Rohani, so auch in Maschhad. Maschhad ist die an Bevölkerung zweitgrößte Stadt im Iran und Hauptstadt der Provinz Razavi Khorasan. Diese liegt im Nordosten des Landes und grenzt an Turkmenistan und Afghanistan. Die Bewohner von Maschhad protestieren gegen die hohen Lebenshaltungskosten. Es gab verärgerte Rufe „Tod dem Diktator“ und „Tod für Rohani“. Außerdem riefen die Demonstranten: „Vergesst Syrien, denkt an uns“, „Seid nicht furchtsam, wir gehören alle zusammen“. Ähnliche Proteste gab es in den Städten Neyshabur und Shahroud. In Maschhad haben repressive staatliche Kräfte die Protestierenden angegriffen. 
  • Freigegeben in Politik

Weihnachts- und Neujahrsbotschaft

  Am Vorabend des Geburtstags des heiligen Jesus Christus und anlässlich des nahenden neuen Jahres 2018 sandte Maryam Rajavi, die gewählte Präsidenin des Nationalen Widerstandsrates Iran, allen Christen im Iran und in aller Welt eine Botschaft. Hier die Botschaft im vollständigen Text: Liebe christliche Landsleute, liebe Bekenner Jesu Christi in der ganzen Welt, zu Weihnachten, zur Geburt Jesu Christi möchte ich euch meine aufrichtigen Glückwünsche senden. Unsere Grüße an die Jungfrau Maria, die so viel Leid und eine schwere Prüfung in dunkler Nacht erlitt, bis sie Jesus zur Welt brachte, das Wort der Liebe und der Hoffnung, die Botschaft der Erhebung gegen Zwang und Täuschung und das Lied des Lichts und der Freiheit. Es ist einer gekommen, der den Armen und Bedürftigen Schutz gab. Er wurde zur Stimme der Unterdrückten und zum Licht in den Augen derer, die in Finsternis getaucht waren. Er gab freien Völkern, die sich gegen Unterdrückung, das Böse und die Bosheit erhoben, die Kraft der Rede. In der Botschaft der Einigkeit und Einheit lehrte Jesus: Größere Liebe hat niemand als die, sein Leben für seine Freunde hinzugeben. Jesus hat gesagt, das Geheimnis des besseren Lebens liege darin, anderen zu geben. „Der Größte unter euch ist euer Diener.“ Wir haben von seinen ewigen Lehren gelernt; wir sind von seinem Leiden und seiner Standhaftigkeit inspiriert worden. So fanden wir, dass der Widerstand, der die Freiheit will, der größte Dienst an Gott und unserem Volk ist: der Kampf um die Befreiung des iranischen Volkes und um die Beseitigung der…
  • Freigegeben in Inland

Paris:Explosive Stimmung im Iran

Maryam Rajavi: Das klerikale Regime ist 100x gefährlicher als ISIS (Daesh) und die Konfrontation mit ihm ist weitaus dringender „Es war notwendig, sich mit ISIS auseinander zu setzen, aber es ist weitaus dringender, jetzt eine 100x größere Bedrohung zu bekämpfen: Die religiöse Diktatur im Iran, die Revolutionsgarden und seine Söldnermilizen.“ Dies sagte Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran, in einer Rede auf einer Konferenz mit dem Titel „Explosive Stimmung im Iran – Mullahregime in der Krise“, die am Samstag, den 16. Dezember 2017 in Paris statt fand.  Maryam Rajavi wies darauf hin, dass:“ Die internationale Gemeinschaft die Gefahren und Bedrohungen durch die Revolutionsgarden (IRGC) lange unterschätzt hat. Die jetzigen Erklärungen sind ein positiver Schritt in die richtige Richtung, aber sie sind nicht ausreichend, um den entstandenen Schaden einzudämmen, welche diese destruktiven Kräfte angerichtet haben und für den die Nationen in der Region einen massiven Preis gezahlt haben, auch, weil westliche Regierungen das Regime über viele Jahre lang beschwichtigt haben.“ Sie betonte:“ Der Sturz des klerikalen Regimes ist wichtig und möglich. Es ist die einzige Lösung für die Probleme im Iran, der Region und der Welt.“ Die Konferenz wurde von Jacques Boutault, dem Bürgermeister des 2. Bezirks von Paris eröffnet. Sie bestand aus mehreren Rednergruppen aus Europa, den arabischen und islamischen Ländern und aus Nordamerika. Redner im ersten Teil dieser Konferenz waren: Gilbert Mitterrand, Präsident von France Libertés; Roger Godsiff und Matthew Offord, Abgeordnete des britischen Parlamentes; Michele de Vaucouleurs, Abgeordneter der Französischen Nationalversammlung und Präsident des parlamentarischen…
  • Freigegeben in Politik

Iran nutzt Europa für seine Zwecke

Der iranische Außenminister Javad Zarif schrieb kürzlich einen bedrohlichen Artikel in der New York Times. Darin warnte er Europa, keinen Druck auf den Iran wegen seines ballistischen Raketenprogramm oder seiner Unterstützung des Terrorismus zu machen. Er machte die USA für die Probleme verantwortlich, welche das Regime verursacht hat.  Er warnte:“ Nach dem Atomdeal ist der Mittlere Osten zu einem unerforschten und potentiell entflammbaren Territorium geworden. Es ist zwingend nötig, dass Europa hilft, ansonsten wird sich die Geschichte bald wiederholen“.  In einer Sache – und damit ist nur diese eine Sache gemeint – hat er Recht. Das Wiederholen der Fehler der Geschichte ist gefährlich. Aber Zarif spricht von anderen „Fehlern“ als wir es im Sinn haben.  Europa – und verschiedene andere Bereiche im Rest der Welt – haben in der Vergangenheit gegenüber dem iranischen Regime eine unverdiente Nachsicht walten lassen. Dies führte dazu, dass die Mullahs dachten, sie sind gegen jede Kritik immun und sie erkannten, dass sie nun noch brutaler ihre zerstörerischen Ziele verfolgen konnten.  Dies sieht man sehr gut bei dem Atomdeal von 2015, der auch als Gemeinsamer Aktionsplan bekannt ist. In ihm wurden die Sanktionen für das Regime beendet, dafür musste das Regime Restriktionen bei seinem Atomprogramm hinnehmen.  Man dachte, dass die Milliarden Dollar aus gesperrten Koten nun für Handelsabkommen mit Europa genutzt werden.  Doch das war ein großer Fehler.  Das iranische Regime nutzte die Schlupflöcher im Atomdeal und so konnte es sein zerstörerisches Werk im Mittleren Osten und der Welt fortsetzen.  Nachdem die brutalen Revolutionsgarden des Regimes…
  • Freigegeben in Politik

Paris:Am Tag der Menschenrechte

Maryam Rajavi: Das Verlangen des iranischen Volkes nach einem Wechsel der Regierung muss erfüllt werden. Es ist von wesentlicher Bedeutung für die Menschenrechte im Iran sowie den Frieden in der Region und in der Welt. Am 11. Dezember fand in Paris zur Begehung des Internationalen Tages der Menschenrechte (am 10. Dezember) eine größere Demonstration statt, gerichtet gegen das blutrünstige Regime der Mullahs und die Hinrichtungen und Folter im Iran.  Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), sandte der Demonstration, die zeitlich mit der Gipfelkonferenz „Ein Planet“ in Paris zusammenfiel, eine Botschaft. Sie sagte: „Die Rettung der Menschenrechte und der Umwelt im Iran hängt von dem Regimewechsel ab.“ Sie fuhr fort: Das religiöse Regime und seine Revolutionsgarde (IRGC) zerstören wegen ihrer dem Militär und Geheimdienst gewidmeten Pläne, ihres Raketenprogramms und ihrer bösartigen Vorhaben fortwährend die Umwelt des Iran. Um der inneren Krisen und ihrer eigenen Instabilität Herr zu werden, verlegen sie sich auf Krieg und Gemetzel unter den Völkern der Region. Daher muss das dringende Verlangen des iranischen Volkes nach Absetzung der herrschenden religiösen Diktatur erfüllt werden – nicht nur, um Freiheit, Menschenrechte, Gerechtigkeit und die Umwelt im Iran wiederherzustellen, sondern auch um des Friedens und der Sicherheit in der Region und in der Welt willen.  An der Versammlung nahmen gemeinsam mit tausenden Iranern französische, europäische und arabische Persönlichkeiten teil, darunter der ehemalige algerische Premierminister Sid Ahmed Ghozali, Jean-François Legaret und Jacques Boutault, die Bürgermeister des ersten und zweiten Distrikts von Paris; Jean-Pierreund Jean-Pierre Brard, ehemalige Mitglieder der französischen Nationalversammlung und des Senats; Jean-Pierre Becquet,…
  • Freigegeben in Politik

EU Konferenz zur Iran - Situation

NWRI – Mitglieder des EU Parlamentes trafen sich am 6. Dezember, um über den Iran und die Auswirkungen seiner Politik auf die Europäische Union zu diskutieren. Gérard Deprez, der Präsident der Freunde für einen freien Iran (FOFI) sowie Mitglieder des EU Parlamentes eröffneten die Konferenz mit dem Titel „EU Politik gegenüber dem Iran, der Menschenrechte, regionaler Konflikte und dem Raketenprogramm“. Deprez sprach über die alarmierend hohe Zahl von Hinrichtungen im Iran und betonte, dass dies seit mehr als drei Jahrzehnten im Land Alltag ist. Zahlreiche Aufrufe zur Verbesserung der Menschenlage hätten daran nichts geändert oder verbessert. Deprez sagte weiter, dass das iranische Regime für seine Akte der Grausamkeit nicht zur Rechenschaft gezogen wurde. Selbst bei einem der schlimmsten Verbrechen, dem Massaker von 1988, als mehr als 30.000 politische Gefangene ermordet wurden, sei nichts geschehen und die wahre Natur des Regimes ist immer noch die Gleiche wie damals. Im Hinblick auf die Hohe Vertreterin der EU für Auswärtige Beziehungen und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, sagte Deprez, dass sie keinen Wert auf die Verbrechen des Iran legt und dass ihr Verhalten einfach nur „enttäuschend“ ist. „Wir müssen die Menschenrechte oben auf der Prioritätsliste setzen, wenn es um den Umgang mit dem Iran geht.“Deprez lobte auch den 10 – Punkte Plan der gewählten Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), Maryam Rajavi. Der Plan ruft zur Gründung eines säkularen, freien und demokratischen Iran auf, welcher die Todesstrafe beendet. Er rief die Abgeordneten auf, diesen logischen und vernünftigen Plan zu unterstützen. Der polnische Abgeordnete Ryszard Czarnecki erinnerte an die…
  • Freigegeben in Politik

Teheran:Millionen könnten sterben.

Nach dem Erdbeben in Kermanshah wäre ein ähnliches Beben in Teheran mit seinen 13 Millionen Einwohnern ein Alptraum und die baufälligen und unsicheren Stadtbereiche haben Experten zu wiederholten Warnungen veranlasst. Die Bevölkerungsdichte in Teheran und der Provinz Teheran gehört zu einer höchsten in der Welt. Diese Dichte benötigt besonders starke Sicherheitsansprüche, vor allem bei den Gebäuden, die in den letzten zwei Jahrzehnten gebaut wurden. Die Situation ist jedoch kritisch, wie gut informierte Experten im Immobilienbereich sowie Geologen seit geraumer Zeit bestätigen. Es mangelt an zahlreichen Sicherheitsmaßnahmen und jeder mögliche Zwischenfall kann verheerende Auswirkungen haben. Das aktuelle Erdbeben in Kermanshah hat die Sorgen über einen ähnlichen Vorfall in Teheran und ein mögliches Szenario akut werden lassen, was passieren würde, nachdem auch die fehlenden Sicherheitsstandards in der Erdbebenregion für massive Schäden an den Gebäuden sorgten. Der Alptraum eines Erdbebens in der Hauptstadt hat die Iraner ängstlich gemacht. Die Frage, ob das Erdbeben in Kermanshah die Probleme in Teheran präsenter gemacht hat oder nicht oder was passiert, wenn die Stadt ein ähnlich starkes Erdbeben trifft, sind Fragen, die durch verschiedenste Gesellschaftsschichten der Bewohner gehen. Einer der großen Gründe, warum es in Sarpol-e Zahab gewaltige Schäden gab, war die Tatsache, dass die Gebäude dort nicht erdbebensicher waren. Solche Probleme gibt es auch bei zahlreichen Immobilienprojekten rund um Teheran und den neuen Städten Parand und Pardis, die zu den größten Immobilienprojekten in der Provinz Teheran zählen. In einem Interview mit der staatlichen Agentur Mehr sagte ein Universitätsprofessor, dass die Erdplatten unter Teheran aktiv sind und…
  • Freigegeben in Inland

MP des Regimes: Mehr als 1000 Tote

•    AFP: Die meiste Hilfe für die Erdbebenopfer kommt von Privatpersonen•    Hindernisse für Hilfsangebote von Menschen und Diebstahl durch unterdrückende Einheiten des Regimes Die Aussagen von Ahmad Safari, einem Parlamentarier aus Kermanshah, die von ihm 72 Stunden nach dem Erdbeben gemacht wurden, sind ein klares Geständnis für den Fakt, dass es den korrupten und kriminellen Anführer des Regime egal ist, dass die Menschen leiden. Am 15. November sagte Safari nach einem Besuch der Ortschaften Sarepol-e-Zahab, Qasr Shirin und Salas Babajani:“ Dies ist der Tag der Auferstehung. Mehr als 1000 Menschen starben...Ich ging in ein Dorf, wo allein am ersten Tag 20 Menschen von Trümmern verschüttet wurden. Diese Menschen zählt man noch nicht einmal zu den Todesopfern. Alleine an einer Straße in Sarepol-e-Zahab wurden 70 Menschen getötet. Mehr als 250 Menschen starben in der Mehr Wohnanlage. 72 Stunden nach dem Hauptbeben hungern die Menschen. In einigen Dörfern gibt es gar keine Hilfe. Die Ortschaft Gholmeh Zahab hat eine Bevölkerung von 80 Haushalten und niemand von ihnen wurde bisher versorgt. Es gibt Dörfer, von denen 90% zerstört sind. Die nationalen Radio- und TV Sender hingegen berichten so, als wäre alles in Ordnung.“ (Nachrichtenagentur ILNA).  Unter solchen Umständen sagte der Innenminister von Rohani, Rahmani Fazli:“ Einer unserer Prioritäten war Sicherheit und Ordnung. Die Organisations- und Versorgungseinrichtungen und Lagereinrichtungen sind zerstört. Es gab keine Elektrizität und kein Wasser. Die Gasversorgung ist zusammen gebrochen und die Bäckereien konnten kein Brot backen.“ (Radio Farhang, 15 .November). Diese Geständnisse, die nur einen Teil der Katastrophe zeigen, machen deutlich, dass das…
  • Freigegeben in Inland

Irans Kritik an Verhalten des Regimes

Vor kurzem ereigneten sich mehrere Erdbeben rund um den Globus. Am Sonntag abend traf ein Erdbeben der Stärke 7,3 auf der Richterskala die Grenzregion zwischen dem Iran und dem Irak. Die offizielle Nachrichtenagentur IRNA berichtete, dass mindestens 530 Menschen getötet und mehr als 8000 verletzt wurden. Zehntausende Häuser und Apartments wurden völlig zerstört. Es ist davon auszugehen, dass die wahren Opferzahlen weit über denen liegen, die von den Medien veröffentlicht wurden, sagte Farhad Tajari, ein Mitglied im Parlament aus Ghasr Shireen, einer Stadt im Westen des Iran, die immense Schäden erlitten hat. Der Iran liegt auf mehreren tektonischen Platten und nach dem Erdbeben leiden die Menschen an schlimmen Bedingungen. Es gab insgesamt 152 Nachbeben und sie richteten in den 24 Stunden nach dem eigentlichen Beben weitere schwere Schäden an. 526 Dörfer und 137.000 Menschen in der Provinz Kermanshah leben in großer Gefahr. Die Stadt Sarpol Zahab wurde am Schlimmsten vom Erdbeben getroffen. Sie befindet sich an der Grenze zum Irak. Behörden berichten, dass in der von Armut gebeutelten Stadt viele Gebäude zerstört sind.50% der Schulen in der Provinz  haben laut Berichten schwere Schäden erlitten. Das bestätigte auch der Leiter der staatlichen Stelle für Öffentlichkeitsarbeit in Kermanshah.„Meine gesamte Familien, die aus 20 Menschen besteht und in der 15 Kinder sind, haust nun in ihren Autos“, sagte Nosser in Sarpol Zahab gegenüber ILNA. „Wir haben kaum noch Treibstoff. Wir haben bisher weder Zelte noch Kerosin erhalten. Wir frieren erbärmlich in der Kälte. Es gibt keine Lebensmittel.“ Berichte auf YouTube zeigen, in welch grauenvollem Zustand…
  • Freigegeben in Inland