Auswirkungen von US Militärschlag in Syrien auf iranische Präsidentenwahl

NWRI – Der US Angriff auf das Shayrat Flugfeld in Syrien hat sofortige Auswirkungen auf die iranische Präsidentenwahl gehabt. Diverse Gruppen versuchen, aus der Entwicklung Kapital zu schlagen und dies gegen ihren Rivalen zu verwenden.

„Heute müssen wir mehr denn je vereint zusammen stehen, weil es nicht ersichtlich ist, welche Visionen die USA für die Region und die Welt haben. Wir müssen sehr wachsam und vorsichtig sein und uns auf eine Reihe von Ereignissen einstellen. Gute Wahlen sind die Kraft des Iran und unserer Nation“, sagte der iranische Präsident Rohani am Samstag.

Das iranische staatliche Fernsehen, dass von der Fraktion um den iranischen obersten geistlichen Führer Ali Chamenei beherrscht wird, zensierte diese Aussagen von Rohanis Rede. Doch warum? Die Antwort darauf findet man in einem Artikel der Zeitung Kayhan, die als Sprachrohr von Chamenei bekannt ist.

„Eine am Westen orientierte Gruppe (bezogen auf Rohanis Fraktion) hat keine Erfolge vorzuweisen und sie versucht ihre weitere Präsenz daran fest zu machen, dass der US Angriff ein ernstes Problem werden könnte, wenn andere Gruppen an die Macht kommen, die sich nicht mit den USA zusammen setzen wollen“, heißt es dort.

Hier ein Überblick der Artikel der Medien, die zum Lager von Rohani zählen.

Die Arya Webseite schreibt:“ Wenn der Iran von provokanten Erklärungen Abstand nimmt und US Präsidenten Trump keine Vorwände gibt, dann wird die Regierung das Amerika von Trump in Schach halten“.  

„Der Gegenspieler des Iran erwartet eine schnelle und emotionale Antwort bei solchen Ereignissen wie dem US Raketenangriff gegen Syrien. Doch der Iran versteht auch, wer sein Gegenspieler ist und er sollte sich gegen ausländische Bedrohungen wappnen.“, schreibt die Aftab Nachrichtenseite. „Ohne Frage wird Amerika die nächsten Maßnahmen nach der Präsidentenwahl im Mai starten.“

„Der US Angriff auf Syrien ist eine Nachricht, die ein Klima der Angst schaffen soll. Er sollte zeigen, dass mit Trump im Weißen Haus alle Erwartungen umgestoßen werden und sich die Ergebnisse ändern können. Daher müssen diejenigen gewählt werden, die solche Entwicklungen verhindern können“, schreibt die Tasnim Nachrichtenagentur, die unter der Kontrolle der Qods Einheiten der Revolutionsgarden steht.

Beide Sichtweisen machen deutlich, dass der US Angriff auf Syrien ein Schlag für beide Fraktionen im Iran war und das er die politischen Debatten angeheizt hat. Die Hauptfrage bleibt jedoch, ob das iranische Regime nach dieser unerwarteten Entwicklung in seiner Gesamtheit geschwächt wurde.