Iran: Fortsetzung der Proteste

Rund um dem 39. Jahrestag der Anti – Monarchie Revolution gehen die Proteste der Arbeiter und ausgeplünderten Menschen sowie der tapferen Jugendlichen des Iran weiter. Sie alle drücken ihre Ablehnung gegenüber dem System des Velayat-e faqih (oberste Herrschaft des Klerus) aus und fordern einen Sturz des Regimes.

1. Eine Abteilung der Nationalen Bank an der 17. Shahrivar Allee in Nahavand wurde in Brand gesetzt (10. Februar).

2. Sprechchöre gegen Chamenei in den Straßen von Aboozar, Shariati und den drei Wegen von Baba Heidar in Farsan (Provinz Chaharmahal Bakhtiari). Sicherheitskräfte des Regimes lösen die Demonstration durch Warnschüsse auf. 

3. Brennende Reifen und Sprechchöre gegen Chamenei in Dehdasht von Lorestan (10. Februar).

4. Herunter reißen eines Bildes von Chomeni, dem Gründer des Velayat-e faqih in Ahwaz (10. Februar).

5. Herunter treten von Plakaten von Chamenei und Chomeni auf öffentlichen Plätzen in Shahinshahr, die zum Jahrestag der Revolution aufgestellt wurden (10. Februar). 

6. In Brand setzen eines Gebäudes der Revolutionsgarden /IRGC) gegenüber einer Polizeistation in der Nähe der Zementfabrik in Drood (8.. Februar).

7. Einwerfen von Fensterscheiben der Caspian Abteilung, die zu den Revolutionsgarden zählt, durch verärgerte ausgeplünderte Anleger bei Caspian in Mashhad in der Nacht vom 9. Februar. 

8. In Brand setzen von Werbebannern mit den Bildern von Chamenei und Chomeni in einigen Dörfern in Kurdistan (9. Februar).

9. Herunter reißen von Bannern des Regimes zum Jahrestag der Revolution in Mashhad (9. Februar).

10. Verbrennen eines großen Bildes mit Chamenei und Chomeni durch Jugendliche in Kermanshah (9. Februar).

11. Verbrennen eines großes Bildes von Chamenei und Chomeni unter den Rufen „Tod für Chamenei“ durch mutige Jugendlichen in Malek Shahr von Isfahan (9. Februar).

12. Verbrennen eines Banners mit Gesichtern von Regimevertretern am Nabovat Platz in Ghom (9. Februar).

13. Gedenkzeremonien am 40. Todestag des Freiheitskämpfers Mohsen Adeli, einem tapferen Jugendlichen, der in Dezful während der Aufstände ermordet wurde. Eine große Menge nimmt teil. (8. Februar). 

14. Gedenkzeremonie am 40. Todestag von Mehdi Kaozadi, einem Freiheitskämpfer, der während der Aufstände ermordet wurde, in seinem Heimatdorf Dorood (8. Februar). 

15. Gedenkzeremonie zum 40. Todestag des Freiheitskämpfers Ehsan Kheiri an seinem Grab in Golzar Shahidan.

Die Gedenkfeiern für die Freiheitskämpfer fanden trotz Restriktionen durch den Geheimdienst und Agenten in Zivil oder anderer Söldner des Regimes und dem Verbot von Sprechchören und der Reden von Angehörigen statt.

16. Sprechchöre „Tod dem Diktator“ und „Tod für Chamenei“ in verschiedenen Teilen Teherans und in Hamedan, Kermanshah, Karaj, Ray und Ahwaz (10. Februar).

17. Schriftzug Tod für Chamenei an öffentlichen Wänden an verschiedenen Teilen von Teheran. Mutige Jugendliche im Osten von Teheran schreiben weiterhin Schriftzüge an die Wände, obwohl die Gemeinde einige Bürger beauftragt hat, die Schriftzüge zu entfernen. 

18. In Khorramabad schreiben tapfere Jugendliche an die Häuserwände: Chamenei muss gehen. Es gibt auch in Shahrood und Hamedan Schriftzüge wie: Tod für Chamenei.

19. Weil die Wirtschaft des Landes durch das Regime kaputt gemacht wurde und der Rial dramatisch an Wert verliert, ziehen zahlreiche Menschen ihr Geld von den Banken ab. Riesige Schlange stehen vor vielen Banken in verschiedenen Städten, wo Bürger ihr Geld abholen wollen.

20. Der Prozeß der Entfremdung der Bassidsch, Polizei und des Militärs von den leitenden Organen setzt sich fort. Immer mehr Mitglieder verbrennen ihre Mitgliedsausweise und lehnen das Regime ab und schließen sich den Volksaufständen an. 

21. In Isfahan organisieren Arbeiter einen Protest vor der Stadtverwaltung. (10. Februar).

22. Arbeiter der Firma Noor Plastik in Qazvin haben die Produktion seit drei Tagen gestoppt, um gegen fehlende Zahlungen für Versicherungsbeiträge seit einem Jahr sowie fehlenden Lohnzahlungen zu protestieren. Sie fordern eine sofortige Lösung ihrer Probleme. Besuche des Gouverneurs des Regimes ergaben keine Resultate. (10. Februar).  

23. Die Straßenhändler des 15. Teheraner Bezirks (Südosten von Teheran) versammelten sich vor der Stadtverwaltung, um gegen die Schließung des lokalen Marktes zu protestieren. Sie sagen, dass sie arbeiten, anstatt zu stehlen und das die Agenten des Regimes ihnen ihre Lebensgrundlage entziehen. (9. Februar). 

24. Arbeiter aus Teheran und vom Busunternehmen der Teheraner Vororte sind seit neun Tagen im Streik. Sie protestieren gegen den unklaren Status der Hausprojekte Sepidar 2 und 3 vor der Stadtverwaltung von Teheran. Die Häuser sollten bereits 2002 von einer Immobilienfirma geliefert werden. Die Demonstranten rufen:“ Tod den Unterdrückern, wir grüßen die Arbeiter“ (10. Februar).

25. Eine Reihe von arbeitslosen Absolventen in Shoosh protestiert vor der Haft Tape Zuckerfabrik (9. Februar).

26. In Boroujerd protestiert eine Gruppe von entlassenen Arbeitern der Saman Fliesenfabrik vor dem Büro des Gouverneurs gegen ausstehende Gehaltszahlungen und Boni. (8. Februar).

27. Eine Gruppe von Arbeiters der Terminals und Reservoirs des Hafens von Mahshahr protestiert. Sie gründen eine Organisation, die ihre Forderungen vertreten soll. (8. Februar). 

28. Die Arbeiter des Elektrizitätswerkes in Shirvan versammeln sich vor dem Werk, um gegen 5 Monate lang ausstehende Lohnzahlungen zu protestieren. (8. Februar). 

29. 100 Arbeiter des Shafaq Stahlwerkes in Takestan stoppen zum vierten Mal ihre Arbeit, nachdem ihre Forderungen in auch nach den Protesten in der letzten Woche nicht erfüllt wurden. (8. Februar). 

30. Straßenhändler in Karaj protestieren gegen Angriffe und die Zerstörung ihrer Karren und Buden durch Agenten der Gemeinde sowie die Plünderung ihres Eigentums. (8- Februar).

31. Eine Reihe von Mitarbeiter der Ölfirma in Teheran protestiert gegen eine Resolution des parlamentarischen Komitees. Dieses hatte eine Reduzierung der Gehälter der end-of-service Mitarbeiter beschlossen. (8. Februar).

32. Eine Gruppe von Händlern von Plasco traf sich vor dem zusammen gefallenen Plasco Gebäude, um gegen das fehlende Interesse von Regimevertretern bei der Lösung ihrer Problem nach dem Brand des Gebäudes zu protestieren.

33. Eine Gruppe der ausgeplünderten Anleger des Caspian Institutes traf sich vor der Zentralbank in Teheran. Die Demonstranten trugen Banner mit der Aufschrift:“ Das Geld der Anleger muss endlich zurück gezahlt werden“ (8. Februar). Die Gruppe bestand aus Anlegern des Arman Vahdat Institutes von Khuzestan und von Caspian in Teheran. 

34. Die ausgeplünderten Anleger des Caspian Institutes in Abhar protestierten vor dem Eingang des Institutes und warfen Eier und Tomaten. Die Leiter der Abteilung schlossen aus Angst vor der Wut der Demonstranten das Institut.. 

35. Die Taxifahrer in Ghom protestierten gegen hohe Benzinkosten und zu geringe Fahrpreise vor dem Büro des Gouverneurs. (8. Februar).

1. Eine Abteilung der Nationalen Bank an der 17. Shahrivar Allee in Nahavand wurde in Brand gesetzt (10. Februar).

2. Sprechchöre gegen Chamenei in den Straßen von Aboozar, Shariati und den drei Wegen von Baba Heidar in Farsan (Provinz Chaharmahal Bakhtiari). Sicherheitskräfte des Regimes lösen die Demonstration durch Warnschüsse auf. 

3. Brennende Reifen und Sprechchöre gegen Chamenei in Dehdasht von Lorestan (10. Februar).

4. Herunter reißen eines Bildes von Chomeni, dem Gründer des Velayat-e faqih in Ahwaz (10. Februar).

5. Herunter treten von Plakaten von Chamenei und Chomeni auf öffentlichen Plätzen in Shahinshahr, die zum Jahrestag der Revolution aufgestellt wurden (10. Februar). 

6. In Brand setzen eines Gebäudes der Revolutionsgarden /IRGC) gegenüber einer Polizeistation in der Nähe der Zementfabrik in Drood (8.. Februar).

7. Einwerfen von Fensterscheiben der Caspian Abteilung, die zu den Revolutionsgarden zählt, durch verärgerte ausgeplünderte Anleger bei Caspian in Mashhad in der Nacht vom 9. Februar. 

8. In Brand setzen von Werbebannern mit den Bildern von Chamenei und Chomeni in einigen Dörfern in Kurdistan (9. Februar).

9. Herunter reißen von Bannern des Regimes zum Jahrestag der Revolution in Mashhad (9. Februar).

10. Verbrennen eines großen Bildes mit Chamenei und Chomeni durch Jugendliche in Kermanshah (9. Februar).

11. Verbrennen eines großes Bildes von Chamenei und Chomeni unter den Rufen „Tod für Chamenei“ durch mutige Jugendlichen in Malek Shahr von Isfahan (9. Februar).

12. Verbrennen eines Banners mit Gesichtern von Regimevertretern am Nabovat Platz in Ghom (9. Februar).

13. Gedenkzeremonien am 40. Todestag des Freiheitskämpfers Mohsen Adeli, einem tapferen Jugendlichen, der in Dezful während der Aufstände ermordet wurde. Eine große Menge nimmt teil. (8. Februar). 

14. Gedenkzeremonie am 40. Todestag von Mehdi Kaozadi, einem Freiheitskämpfer, der während der Aufstände ermordet wurde, in seinem Heimatdorf Dorood (8. Februar). 

15. Gedenkzeremonie zum 40. Todestag des Freiheitskämpfers Ehsan Kheiri an seinem Grab in Golzar Shahidan.

Die Gedenkfeiern für die Freiheitskämpfer fanden trotz Restriktionen durch den Geheimdienst und Agenten in Zivil oder anderer Söldner des Regimes und dem Verbot von Sprechchören und der Reden von Angehörigen statt.

16. Sprechchöre „Tod dem Diktator“ und „Tod für Chamenei“ in verschiedenen Teilen Teherans und in Hamedan, Kermanshah, Karaj, Ray und Ahwaz (10. Februar).

17. Schriftzug Tod für Chamenei an öffentlichen Wänden an verschiedenen Teilen von Teheran. Mutige Jugendliche im Osten von Teheran schreiben weiterhin Schriftzüge an die Wände, obwohl die Gemeinde einige Bürger beauftragt hat, die Schriftzüge zu entfernen. 

18. In Khorramabad schreiben tapfere Jugendliche an die Häuserwände: Chamenei muss gehen. Es gibt auch in Shahrood und Hamedan Schriftzüge wie: Tod für Chamenei.

19. Weil die Wirtschaft des Landes durch das Regime kaputt gemacht wurde und der Rial dramatisch an Wert verliert, ziehen zahlreiche Menschen ihr Geld von den Banken ab. Riesige Schlange stehen vor vielen Banken in verschiedenen Städten, wo Bürger ihr Geld abholen wollen.

20. Der Prozeß der Entfremdung der Bassidsch, Polizei und des Militärs von den leitenden Organen setzt sich fort. Immer mehr Mitglieder verbrennen ihre Mitgliedsausweise und lehnen das Regime ab und schließen sich den Volksaufständen an. 

21. In Isfahan organisieren Arbeiter einen Protest vor der Stadtverwaltung. (10. Februar).

22. Arbeiter der Firma Noor Plastik in Qazvin haben die Produktion seit drei Tagen gestoppt, um gegen fehlende Zahlungen für Versicherungsbeiträge seit einem Jahr sowie fehlenden Lohnzahlungen zu protestieren. Sie fordern eine sofortige Lösung ihrer Probleme. Besuche des Gouverneurs des Regimes ergaben keine Resultate. (10. Februar).  

23. Die Straßenhändler des 15. Teheraner Bezirks (Südosten von Teheran) versammelten sich vor der Stadtverwaltung, um gegen die Schließung des lokalen Marktes zu protestieren. Sie sagen, dass sie arbeiten, anstatt zu stehlen und das die Agenten des Regimes ihnen ihre Lebensgrundlage entziehen. (9. Februar). 

24. Arbeiter aus Teheran und vom Busunternehmen der Teheraner Vororte sind seit neun Tagen im Streik. Sie protestieren gegen den unklaren Status der Hausprojekte Sepidar 2 und 3 vor der Stadtverwaltung von Teheran. Die Häuser sollten bereits 2002 von einer Immobilienfirma geliefert werden. Die Demonstranten rufen:“ Tod den Unterdrückern, wir grüßen die Arbeiter“ (10. Februar).

25. Eine Reihe von arbeitslosen Absolventen in Shoosh protestiert vor der Haft Tape Zuckerfabrik (9. Februar).

26. In Boroujerd protestiert eine Gruppe von entlassenen Arbeitern der Saman Fliesenfabrik vor dem Büro des Gouverneurs gegen ausstehende Gehaltszahlungen und Boni. (8. Februar).

27. Eine Gruppe von Arbeiters der Terminals und Reservoirs des Hafens von Mahshahr protestiert. Sie gründen eine Organisation, die ihre Forderungen vertreten soll. (8. Februar). 

28. Die Arbeiter des Elektrizitätswerkes in Shirvan versammeln sich vor dem Werk, um gegen 5 Monate lang ausstehende Lohnzahlungen zu protestieren. (8. Februar). 

29. 100 Arbeiter des Shafaq Stahlwerkes in Takestan stoppen zum vierten Mal ihre Arbeit, nachdem ihre Forderungen in auch nach den Protesten in der letzten Woche nicht erfüllt wurden. (8. Februar). 

30. Straßenhändler in Karaj protestieren gegen Angriffe und die Zerstörung ihrer Karren und Buden durch Agenten der Gemeinde sowie die Plünderung ihres Eigentums. (8- Februar).

31. Eine Reihe von Mitarbeiter der Ölfirma in Teheran protestiert gegen eine Resolution des parlamentarischen Komitees. Dieses hatte eine Reduzierung der Gehälter der end-of-service Mitarbeiter beschlossen. (8. Februar).

32. Eine Gruppe von Händlern von Plasco traf sich vor dem zusammen gefallenen Plasco Gebäude, um gegen das fehlende Interesse von Regimevertretern bei der Lösung ihrer Problem nach dem Brand des Gebäudes zu protestieren.

33. Eine Gruppe der ausgeplünderten Anleger des Caspian Institutes traf sich vor der Zentralbank in Teheran. Die Demonstranten trugen Banner mit der Aufschrift:“ Das Geld der Anleger muss endlich zurück gezahlt werden“ (8. Februar). Die Gruppe bestand aus Anlegern des Arman Vahdat Institutes von Khuzestan und von Caspian in Teheran. 

34. Die ausgeplünderten Anleger des Caspian Institutes in Abhar protestierten vor dem Eingang des Institutes und warfen Eier und Tomaten. Die Leiter der Abteilung schlossen aus Angst vor der Wut der Demonstranten das Institut.. 

35. Die Taxifahrer in Ghom protestierten gegen hohe Benzinkosten und zu geringe Fahrpreise vor dem Büro des Gouverneurs. (8. Februar).