Iran gehört zu größten Gefängnissen

Empfehlung Iran gehört zu größten Gefängnissen

Der Iran unter Hassan Rohani gehört zu den größten Gefängnissen für die Lieferanten für Nachrichten und Informationen

Der Iran unter dem Regime der Kleriker wurde auf Platz 173 von 180 Ländern im World Press Freedom Index (weltweiter Index für Pressefreiheit) für 2015 eingestuft und „Hassan Rohanis Einsetzung als Präsident im Juni 2013 hat keine positiven Auswirkungen auf die Freiheit der Information gehabt“, heißt es in einem Bericht, der am Freitag von seiten der Gruppe für die Rechte der Medien Reporter ohne Grenzen herausgegeben worden ist.

reportersw

Die Behörden haben neu geschaffene Medienunternehmen geschlossen und unter aktiver Kooperation mit dem Justizsystem und den Revolutionsgarden „eine Welle von Verhaftungen ähnlich denen der ungehemmten fünf Jahre zuvor“ nach den Protesten von 2009 in Gang gesetzt, so der Bericht.

„Die Administration von Rohani hat bei den Verhaftungen eine Rolle als stillschweigender Komplize gespielt. Der Iran ist weiterhin eines der größten Gefängnisse für die Lieferanten von Nachrichten und Informationen. Es sind gegenwärtig 50 Journalisten und Netzbürger interniert“.

Der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen über die Situation der Menschenrechte im Iran hat ebenfalls seine Besorgnis über die willkürliche und unrechtmäßige Verhaftung von und die Anklage gegen Journalisten zum Ausdruck gebracht  und Aktivisten im Iran haben gewarnt, dass ihre Verfolgung den Schutz der Menschenrechte im Iran schwächt.

Das Komitee zum Schutz von Journalisten stuft regelmäßig den Iran als einen der schlimmsten Kerkermeister für Reporter in der Welt ein. Von mehr als 50 ist bekannt, dass sie sich in Haft befinden  und das ist nur ein Bruchteil der gesamten Population von Gefangenen, die nur für ihre Verbindungen, ihre öffentlichen Aktivitäten oder ihre privat geäußerten politischen und religiösen Ansichten ins Visier genommen worden sind.