Iranisches Regime erhängt neun Menschen

Empfehlung Iranisches Regime erhängt neun Menschen

Iranisches Regime lässt neun Menschen zeitgleich hängen

Das fundamentalistische iranische Regime ließ am Mittwoch im Gohardasht Gefängnis in Karaj, nordwestlich von Teheran, neun Menschen zeitgleich hängen.

Drei der hingerichteten Personen wurden mit Seyyed Mohammad Taheri, Amir Khadem Rezaiyan und Saeid Ahmadi benannt.

Die Opfer wurden in den Tagen vor ihrer Hinrichtung in Einzelhaft verlegt.

Mehr als 270 Mitglieder des EU Parlamentes haben im letzten Monat eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet, in der die EU aufgerufen wurde, als „Bedingung“ für seine Beziehungen mit Teheran eine Verbesserung der Menschenrechtslage zu setzen.

Die Abgeordneten kamen aus allen EU Mitgliedsstaaten und aus allen politischen Gruppen im Parlament. Sie sagten, dass sie besorgt über die steigenden Hinrichtungszahlen im Iran sind, nachdem Präsident Hassan Rohani vor drei Jahren das Amt übernahm.

Amnesty International schrieb am 6. April in seinem Bericht über die Todesstrafe in der Welt 2015:“Der Iran hat mindestens 977 Menschen im Jahr 2015 hinrichten lassen und mindestens 743 im Jahr davor.“

„Der Iran alleine ist für 82% aller aufgezeichneten Hinrichtungen im Mittleren Osten und Nordafrika verantwortlich“, sagte die Menschenrechtsgruppe.

Während der Amtszeit von Hassan Rohani als Präsident wurden mehr als 2400 Menschen hingerichtet. Der UN Sonderbeauftragte für die Menschenrechtslage im Iran gab im März bekannt, dass die Zahl der Hinrichtungen im Iran 2015 höher war als in den letzten 25 Jahren. Rohani hat explizit die Hinrichtungen als „Gottes Anweisungen“ und als „Gesetze des Parlamentes im Namen des Volkes“ befürwortet.