Ein Mann sieht dem Tod gegenüber

Empfehlung Ein Mann sieht dem Tod gegenüber

Im Iran sieht sich ein Mann, obwohl minderjährig, dem Tod gegenüber für „Anzettelung des Krieges gegen Gott”

Das Oberste Gericht des Iranischen Regimes hat die Verhängung der Todesstrafe gegen Barzan Nasrollahzadeh bestätigt, der als Schüler dafür ins Gefängnis gekommen ist, dass er „Krieg gegen Gott angezettelt“ hat.

todesstrafe

 

 

 

 


Barzan wurde am 9. Mai 2010 mit 17 Jahren in der westlich gelegenen Stadt Sanandaj verhaftet. Er wurde von den Femegerichten des fundamentalistischen Regimes für „Moharebeh“ oder das Anzetteln des Krieges gegen Gott für schuldig befunden.

In den Berichten dazu heißt es, Barzans Vater habe ausgesagt: „Sie haben seinen Laptop weggenommen und nach einiger Zeit wurde er zum Tode verurteilt für Moharebeh. Er hat niemanden getötet, er gehörte zu keiner Gruppe und er besaß auch keine Waffe“.

Derzeit verbringt Barzan sein fünftes Jahr hinter Gittern im Trakt 4 der Halle 10 im Gohardasht (Rajai-Shahr) Gefängnis nordwestlich von Teheran.

Das fundamentalistische Regime des Iran ließ am 14. Dezember einen 20jährigen Mann öffentlich in der Stadt Noshahr im Nordiran erhängen.

Der Mann wurde nur als M.Kh. identifiziert, er war 18 Jahre alt, als er mutmaßlich das Verbrechen begangen hat.

Das iranische Regime hat „seinen schändlichen Status als eines mit den meisten öffentlichen Hinrichtungen jugendlicher Straftäter zementiert, nachdem zwei junge Männer in einem Wiederaufnahmeverfahren zum Tode verurteilt worden sind für Verbrechen, die sie begangen haben, als sie weniger als 18 Jahre alt waren“, erklärte Amnesty International am letzten Donnerstag, dem 8. Dezember.