Iran-Update

Iran-Update


Rohani-AtomRund einen Monat vor Ablauf der ersten Verhandlungsfrist gehen die Gespräche über das umstrittene iranische Atomprogramm weiter. In der fünften Runde in Wien will die 5+1-Gruppe (USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien und Deutschland) von Montag an mit dem Iran die Arbeit an einem Vertragsentwurf fortsetzen. Das Treffen ist bis Freitag geplant.

Der iranische Präsident Hassan Ruhani sagte, es gebe Meinungsverschiedenheiten, hauptsächlich was Details angehe, aber auch bei einigen grundsätzlichen Fragen. Der Iran werde aber auf alle Fälle die Urananreicherung fortsetzen. Das sei der anderen Seite auch klar. Es solle wirklich niemandem einfallen, dies überhaupt in Frage zu stellen.

Bis zum 20. Juli wollen die Verhandlungspartner einen Abschluss erreichen. Der Westen will dabei die Gewissheit bekommen, dass der Iran ein friedliches Atomprogramm verfolgt und keine Atombomben baut. Im Gegenzug sollen Wirtschaftssanktionen gegen den Iran aufgehoben werden.

Der ehemalige amerikanische Sicherheitsberater Sandy Berger sagte gegenüber unserem Washington-Korrespondenten Stefan Grobe, der Iran stehe unter Druck, zu einer Einigung zu kommen, denn das Land sei wirtschaftlich am Ende, die Sanktionen seien erfolgreich gewesen. Außerdem sagte Berger: "Wir können nicht zulassen, dass der Iran über Atomwaffen verfügt. Denn Atomwaffen im Iran – das bedeutet Atomwaffen in der gesamten Region am Persischen Golf. Dann fühlen sich nämlich andere Staaten dort auch gezwungen, Atomwaffen zu bauen. Stellen Sie sich vor, diese Region mit drei oder vier Nuklearmächten... Das ist ohnehin schon eine instabile Region. Das wäre sehr, sehr gefährlich."

Stefan Grobe erklärt: "Es kann gut sein, dass noch mehr Zeit benötigt wird, um zu einer Einigung zu kommen, doch dann stehen sowohl der Iran als aus die internationalen Verhandlungspartner zuhause wieder unter Druck, ihre jeweiligen Interessen zu verfechten, was die Verhandlungen nur noch komplizierter macht."


logo2V.i.S.d.P.

Christian-Heinrich Zimmermann

Haus der Bundespressekonferenz
Schiffbauerdamm 40

10117 Berlin

Tel. +49-30 36445582

Mobile +49 1781868322

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Iran-Update ist für den Inhalt von Websites, auf die durch Link verwiesen wird, nicht verantwortlich. Sie übernimmt für die Inhalte externer Links keine Haftung oder Garantie. Für den Inhalt verlinkter Seiten ist ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Sollten Sie der Meinung sein, dass bei uns verlinkte externe Seiten gegen geltendes Recht verstoßen oder unangemessene Inhalte haben, wären wir für einen Hinweis dankbar.

Copyright-Hinweis

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden. Wir freuen uns, wenn Sie uns entsprechend informieren.

Dieses Impressum gilt auch für die Facebookseite


Iran-UpdateWir, die Herausgeber und Mitarbeiter von Iran-Update  sind  Personen, die sich schon jahrelang  beruflich oder  privat mit dem Thema Iran beschäftigen. Unser Interesse an  IranUpdate ist die Umsetzung einer möglichst objektiven, fundierten und gesicherten Berichterstattung,  klarer Analyse und authentischer Kommentierung. Hierzu hat sich ein Team gefunden, dass sich selbst der Unabhängigkeit verpflichtet und sich für jede konstruktive und berechtigte Kritik öffnet. Wir sind dankbar für Beiträge und kritische Begleitung.

Die Iranexperten von IranUpdate sind keine Besserwisser, sondern wissenschaftlich arbeitende Akademiker und Journalisten, die sich mit diesem Medium verpflichtet fühlen, die deutsche Öffentlichkeit sauber und ehrlich zu informieren und damit der freiheitlichen Meinungsbildung zu dienen.

Die Finanzierung dieses Projektes erfolgt ausschließlich über private Mittel, Spenden und ehrenamtliche Mitarbeit.

Der innere Aufbau der Redaktion ist in seiner Struktur demokratisch  und in seiner Geschäftsordnung  nach dem bürgerlichen  Gesellschaftsrecht und Vereinsrecht  aufgebaut.


Kurzinfos über weitere nicht Kategorisierte politische Vereinigungen


Informationen über Linke Gruppen im Exil und Ihre Geschichte


Informationen über monarchistische Gruppen


Als Kurdistan wird ein begrenztes Gebiet in Vorderasien bezeichnet, das als historisches Siedlungsgebiet von Kurden betrachtet wird. Die Staaten, über die sich dieses Gebiet erstreckt, verteilt sich auf die Staaten Türkei, Irak, Iran und Syrien. Hier werden Organisationen behandelt, die auf dem Gebiet des Iran angesiedelt sind.


Trauernde Familien des Massakers

Verbrechen gegen die Menschlichkeit:
Massaker an 30.000 Gefangenen im Iran

  • • Die Verantwortlichen müssen vor Gericht
  • • Rohani begleitete das Massaker aktiv – er ernennt den Blutrichter Pour-Mohammadi zu seinem Justizminister

HIER Petition an UN unterschreiben

  • - Die Vereinten Nationen müssen zu dem im Jahre 1988 an politischen Gefangenen im Iran verübten Massaker eine Untersuchungskommission bilden
  • - Die Parlamente der demokratischen Länder müssen das Massaker von 1988 in Resolutionen als Verbrechen gegen die Menschlichkeit und als Völkermord verurteilen


Eine Kirche im Iran - Täbriz

Auch das gemeinsame Beten mit anderen Christen in eingener Privatwohnung wurde vom iranischen Gericht verfolgt.

Diesen RSS-Feed abonnieren