Der halbe Iran ist eine Wüste

Empfehlung Der halbe Iran ist eine Wüste

Dienstag, den 8. November 2016 um 14:26 Uhr
NWRI –Der halbe Iran hat sich in eine Wüste verwandelt, erklärt der Vertreter des iranischen Regimes, der für den 20-Jahresplan für die Verwaltung der Wüstengebiete zuständig ist.

Mohammad Darvish sagte am Samstag gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur ILNA aus: „Der Prozess der Wüstenbildung schreitet im Land sehr schnell voran und ist besorgniserregend. Der Verlust der Fruchtbarkeit des Bodens, der Niedergang bei der Produktion, die zunehmende Zahl verlassener Dörfer, der wachsende Mangel an Grundwasser und die Verbreitung von immer mehr Staub sind Zeichen für die Desertifikation. Das fehlende Management von Wasserressourcen und die Entwaldung beschleunigen die Entwicklung der Desertifikation“.
Mohammad Darvish meinte auch, dass die Zerstörung der Biodiversität eine der Faktoren ist, die mit der Wüstenbildung einher gehen.
Hinzukommt, dass die Abnahme der Wasserressourcen und die zunehmende Trockenheit Sorgen bereitet. Mehr als 90 % der Wasserreserven sind verlorengegangen in dem Land, hat Salamat Nachrichten am 5. November berichtet.
Der Politiker erklärte: „In den internationalen Indikatoren ist der Rang des Iran für Umweltvorsorge auf Platz 84 von 150 Ländern herabgestuft worden in den 10 Jahren von 2006 bis 2016. Das zeigt die ungünstige Situation der Umwelt in dem Land. Das letzte Stadium der Wüstenbildung ist die Absenkung des Bodens. Wenn das Wasser exzessiv aus den Quellen entnommen wird, wird der Boden abgesenkt wie bei einem Schwamm und er wird sich nicht mehr formen lassen. Dieser Schaden ist nicht wieder gut zu machen“.
Fakt ist, dass die Dürrekrise nicht über Nacht hereingebrochen ist, sondern eher das Ergebnis einer Politik gegen die Umwelt ist, die vom Regime umgesetzt worden ist. Viel von den Wasserressourcen sind für militärische Zwecke verschwendet worden und hier besteht ein Zusammenhang mit der  destruktiven Politik des Expansionismus.
Zerstörerische Staudammprojekte und die Ausbeutung der Wasserreservoire für alle möglichen Projekte, auch solche des IRGC, sind die Faktoren, die zur Krise der Wüstenausbreitung beitragen.