„Reporter ohne Grenzen“

Am Mittwoch, den 26. April berichteten die „Reporter ohne Grenzen“, der Iran sei weiterhin für in den Medien Tätige eines der fünf größten Gefängnisse; Khamenei steht nach wie vor auf der Liste der Feinde der Pressefreiheit.

In dem Bericht wird darauf hingewiesen, daß das iranische Regime Dutzende Journalisten und Web-Blogger wegen angeblicher Tatbestände wie „Verstoß gegen die nationale Sicherheit“ und sogar „sittlicher Verderbnis“ gefangen hält.

Die furchtbaren Haftbedingungen und die Tatsache, daß den Häftlingen medizinische Behandlung verweigert wird, ließen viele, die aus Gewissensgründen in Haft sind, und Journalisten in den Hungerstreik treten, um ihr Verlangen nach den Grundrechten zu unterstreichen. Daher setzten im vorigen Jahr mindestens zehn Journalisten ihr Leben aufs Spiel.

Nach den „Reportern ohne Grenzen“ gehörte das Verlangen nach Pressefreiheit zu den wichtigsten Forderungen der Revolution, die im Jahre 1979 den Schah zu Fall und Ayatollah Khomeini an die Macht brachte; allein das Versprechen wurde niemals gehalten. Die Medien werden vom iranischen Regime unter strikter Kontrolle gehalten; an der Verfolgung unabhängiger Journalisten, die für die Bürger eintreten, und der sozialen Medien hat sich nichts geändert. Die Mitarbeiter der Medien werden weiterhin eingeschüchtert, willkürlich verhaftet und von den Revolutionsgerichten nach unfairen Verfahren mit langen Haftstrafen versehen. Trotz verbesserter internationaler Beziehungen ist der Iran weiterhin für in den Medien Tätige eines der fünf größten Gefängnisse der Welt.